Buchbesprechung Deutschland 2050 – Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird

Rezensionsexemplar von NetGalley

Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. So viele einleitende Worte bzw. Anregungen liefert Deutschland 2050, so viele Aussagen haben ich markiert.

Mein erster Eindruck

Einer meiner ersten Gedanken bei Kapitel 2 oder 3 war, „wenn irgendein:e Schriftsteller:in noch Anregungen für einen dystopischen Roman benötigt, sollen sie einfach dieses Buch lesen. So viele Szenarien wie die Welt zugrunde gehen könnte“. Mich hat das Buch sehr erschrocken.

Du bist hier auf meiner Seite und weißt, dass sich mein Blog um ein nachhaltiges Leben dreht. Ich mich bereits kritisch mit nachhaltigen Konsum auseinandergesetzt und Tipps fürs Bad oder den Alltag gegeben. Doch auch für mich waren die Auswirkungen des Klimawandels weit weg. Mit den schlimmsten Dingen habe ich erst gerechnet, wenn ich bereits an Altersschwäche gestorben bin. Aber nein, wenn wir heute nicht handeln, wird unser Leben 2050 schon nicht mehr so aussehen, wie wir es kennen. 2050 bin ich nicht mal in Rente (bei einem Renteneintritt von 67). Das sind keine 30 Jahre mehr. 

Dennoch macht sich bisher kaum jemand eine Vorstellung davon, was Klimawandel wirklich für ihn bedeutet – dass die ganze Gesellschaft betroffen sein wird, die gesamte Wirtschaft. Im Zweifelsfall meinen die Leute immer noch, dass es die anderen trifft und nicht sie.

aus Deutschland 2050

Meine Meinung zu “Deutschland 2050”

Toralf Staud und Nick Reimer haben sehr viele Forschungsberichte und Studien gelesen und Expert:innen interviewt und die Ergebnisse/Konsequenzen in verständlichen Worten in ihrem Buch Deutschland 2050 niedergeschrieben.

Was bedeuten die Ergebnisse von Klimastudien für Deutschland, für die Welt? Wie wird der Klimawandel unser Leben in Deutschland bis 2050 bzw. Ende des Jahrhunderts verändern? Kinder, die heute geboren werden, werden statistisch gesehen bis mind. Ende dieses Jahrhunderts leben. Die Forschung rechnet mit verschiedenen Szenarien, von wenig bis vollständiger Senkung der Treibhausgase. Die beiden Autoren haben die Ergebnisse genommen, die zeigen, was passiert, wenn wir ab heute nur leicht den Ausstoß von Treibhausgasen senken.

Ich stimme ihnen zu, dass es unwahrscheinlich ist von kurzfristig den Ausstoß erheblich zu senken. Vielleicht kriegen wir irgendwann die Kurve, aber nicht von heute auf morgen. Vermutlich muss es erst noch schlimmer werden, bis alle bereit sind, Einschnitte in ihrem Leben zu akzeptieren. Bis dahin werden wir aber noch viele Treibhausgase produzieren, die dann auch erst einmal in der Atmosphäre sind. Die verschwinden da leider auch nicht so schnell, selbst wenn wir weniger hinzufügen. Da ist die Natur leider etwas träge. 

Die Kapitel und Unterkapitel sind kurz gehalten (mensch kann eben noch das Kapitel beenden) und verständlich geschrieben. Es ist keine trockene Aufarbeitung von Forschungsergebnissen, nein, viel mehr wird sehr bildhaft beschrieben was auf uns zukommt. Wir müssen mit Hitze- und Dürreperioden rechnen, die Hitzetage werden mehr, vermutlich werden wir auch „Siesta“ einführen müssen, wie in Südeuropa in der Mittagszeit. Typische Nächte (über 20 Grad nachts) werden zunehmen. Dies hat Einfluss auf die Vegetation in Deutschland, auch mögen Zecken und Mücken diese Temperaturen. Das Risiko für tropische Krankheiten in Deutschland steigt. 

In den letzten Jahren konnten wir bereits beobachten, wie sich die Hitze auf unsere Wälder auswirkt, die tieferen Erdschichten werden immer trockener. Wälder, wie wir sie heute kennen, wird es in 2050 nicht mehr geben. Dies hat direkt Einfluss auf verschiedenste Lebewesen. Viele Tierarten stehen auch in Deutschland schon heute auf der Roten Liste und werden aussterben. 

Die Hitze führt gleichzeitig zu mehr Starkregen Ereignissen. Ist doch gut bei der Trockenheit, oder? Leider nein, wer kennt es nicht. Wenn es plötzlich so stark regnet, ist der trockene Boden gar nicht in der Lage, so schnell so viel Wasser aufzunehmen. Überschwemmungen drohen. Beim Lesen dieses Kapitels hatte ich direkt das Video aus Münster vor Augen, wo vor einigen Jahren bei Starkregen ein Mann auf einer Luftmatratze über die überschwemmte Straße schwamm. 

Die Themen gehen noch weiter erhitze Städte, Trinkwasser wird knapp, Anstieg des Meeresspiegels, geschmolzener Teer usw. 

Dies hat auch alles Einfluss auf unsere Wirtschaft. Der Pegel der Wasserstraßen sinkt, bereits im letzten Jahr konnten zeitweise keine Schiffe auf dem Rhein fahren. Gleise verbiegen sich bei zu großer Hitze. 

Sänke der Treibhausgas-Ausstoß schnell und drastisch, so der mehrfach zitierte Expertenbericht für das Verkehrsministerium, dann ergäben sich für die Rheinschifffahrt nur “sehr moderate bzw. keine Änderungen “.

aus Deutschland 2050

Büroräume erst recht, auch Industrieproduktionsanlagen müssen mehr leisten um Temperaturen zu schaffen, bei denen wir noch arbeiten können. 

Das Umweltbundesamt schätzt nach Auswertung zahlreicher Studien, die Arbeitsproduktivität könne während Hitzewellen um drei bis zwölf Prozent sinken. […] auch in Büros sinken Leistungsfähigkeit und geistige Produktivität, wenn die Temperaturen den “Behaglichkeitsbereich” von 23 bis 26 Grad überschreiten.“

aus Deutschland 2050

Pflanzen, die heute die Landwirtschaft anbaut, kommen unterschiedlich mit Hitze und Trockenheit aus, aber nicht alles, was wir heute als saisonales und regionales Essen kennen, wird bleiben. Dies bedeutet eine Umstellung für die Landwirtschaft. 

Alle Aussagen der Autoren werden mit Fußnoten und den entsprechenden Studien hinterlegt. Anregungen, um den Klimawandel zu verlangsamen und langfristig zu stoppen, werden nur am Rand gegeben, dazu haben die beiden bereits ein anderes Buch geschrieben (Wir Klimaretter). 

Letztlich ist klar, noch können wir etwas ändern, bevor manches nicht mehr rückgängig zu machen ist. Sind die Gletscher und Eispanzer an den Polen erst einmal geschmolzen, wird nur eine Eiszeit neue Gletscher schaffen. Dann bliebe der gestiegene Meeresspiegel und wir müssten uns an eine neue Weltkarte und kleinere Lebensräume gewöhnen. Mein Geburtsort in Norddeutschland läge dann auch unter Wasser. 

Weltweit ist es bereist offensichtlich, dass ärmer Staaten wie auch ärmere Menschen (obwohl sie viel weniger zum Klimawandel beitragen) stärker unter den Folgen leiden als reiche. Dasselbe Phänomen wird sich in Deutschland zeigen. Auch hierzulande verursachen Wohlhabende deutlich mehr Treibhausgase. Doch wer genug Geld hat, kann sich in seiner Wohnung eine Klimaanlage leisten.

aus Deutschland 2050

Oder zieht weg. 

Fazit

Dieses Buch rüttelt hoffentlich alle wach. Es kommen so oder so Veränderungen auf und zu entweder, weil wir nichts ändern und uns die Klimakrise voll erwischt oder weil wir zu Einschnitten bereit sind, die ebenfalls Einfluss auf unserer Leben nehmen. Teuer wird es auch in beiden Fällen, entweder zahlen wir die Entschädigungsleistungen bei Naturkatastrophen oder die Verhinderungsmaßnahmen aus Steuergeldern. Ich entscheide mich für die Einschnitte und Kosten, um die schlimmen Folgen der Klimakrise zu verhindern. 

Ich hoffe, die Politik und Unternehmen begreifen es auch schnell, denn alleine ist es nicht zu schaffen. 

Eckdaten zum Buch

TitelDeutschland 2050 Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird
Autor:innenToralf Staud, Nick Reimer
VerlagKiepenheuer & Witsch
Seiten284
ISBN978-3-462-00068-9
Preis18,00 € Taschenbuch 16,99 € eBook

Hast du das Buch schon gelesen? Wie ist deine Meinung dazu? Wenn nicht, willst du es noch lesen?

Empfohlene Beiträge

2 Kommentare

  1. Liebe Jenny,
    dieses Buch ist so gut und so wichtig, weil es den Klimawandel greifbar macht, es bringt ihn vor unsere Haustür und in unser Leben. Vieles ist für viele immer noch sehr abstrakt und die Katastrophe findet auf einer weit entfernen Südseeinsel statt. Dieses Buch ändert das, in dem es deutlich macht, was jetzt alles schon durch den Klimawandel bedingt ist und das es allerhöchste Zeit ist, etwas zu tun – sofort und nicht erst morgen oder wenn die Regierung von China etwas tut und der Nachbar dann aber auch.
    Ich wünsche mir, dass viele Menschen dieses Buch lesen und es ihnen die Augen öffnet und wir erkennen, dass es auch schön ist ohne immer höher, weiter, schneller und dass ein anderes Leben, das wir uns jetzt noch nicht vorstellen können, nicht unbedingt Verzicht heißen muss.
    Liebe Grüße
    Antje

    • Hallo Antje,
      ich kann dir nur zustimmen. Mich hat das Buch sehr erschrocken und mir noch mehr die Augen geöffnet. Es wird uns alle treffen und jetzt können wir das Schlimmste noch verhindern.
      Ich glaube aber schon, für Viele werden sich die notwenigen Änderungen erst einmal nach Verzicht anhören und anfühlen. Bis die meisten erkennen, dass diese Veränderungen gut sind und neue Aspekte in unser Leben bringen. Und wie du sagst immer höher, weiter, schneller nicht alles sein muss, wonach wir streben können.
      Viele Grüße
      Jenny


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 3 =